13. & 14.10.2018 - Konzerte

 

Da ist kein Halten mehr:
Zuschauer tanzen in den Gängen der TSV-Halle

Feuerwerk der Töne und Bewegungen bei ausverkauften Konzerten der Concordia-Chöre Ton in Ton und Classica am Wochenende in Klein-Auheim

Wohin führt sie wirklich, die Straße nach „Nowhere“?  Vielleicht auf die Spuren der Vernunft? Ins Paradies? Leben wir in der Illusion „süßer Träume“ oder ist es unser eigener, persönlicher Weg, auf dem wir unterwegs sind? Lassen wir uns von anderen wie ein Raumschiff steuern? Wird unser Dasein nur bestimmt von Effektivität, Handeln und „Money, Money, Money“ ? Rufen wir „SOS“ oder verlieren wir uns inklusive unserer phänomenal blauen Augen im Sternenhimmel nach einem „Manic Monday“?

Hoppla – sind das die Themen eines Hanauer Stadtteil-Gesangvereins? Hat sich die Concordia Klein-Auheim etwa in eine Philosophie-Akademie verwandelt und Vorstand, Dirigent und Vereinsmitglieder sinnieren nur noch  wortakrobatisch über den Sinn des Lebens und überhaupt?

Cut. Schnitt! Stop!

Ja, die Zitate vom ersten Absatz dieses Berichtes sind Textstellen aus dem vielseitigen Repertoire der Concordia-Chöre; sie stammen von Bands wie Eurythmics, Fleetwood Mac, Abba, Bangles, Talking Heads, Falco und weiteren Künstlern.. Ja, die Texter haben ihre Worte nicht beliebig aus dem Scrabble-Kasten herausgefischt sondern vermitteln Botschaften mit Herzblut (im besten Fall) und haben wirklich Wichtiges zu sagen...

Und dann passiert im Proberaum, den das Klein-Auheimer Hotel-Restaurant „Zum grünen Baum“ den Sängerinnen und Sängern der Concordia seit Jahrzehnten kostenfrei zur Verfügung stellt, etwas Wunderbares: Transformation, die sich auf dem Weg zur Bühne immer weiter entwickelt.
Was das bedeutet, lässt sich theoretisch nur sehr schwer erklären....

Die Auswirkungen des Prozesses, der mindestens so lange dauert wie ein Elefantenkälbchen im Bauch seiner Mutter bis zur Geburt heranreift, sind auf der Bühne mit dem ersten Ton des ersten Liedes augenblicklich zu erleben: Pure Lebensfreude, positive Ausstrahlung in den ganzen Saal hinein und eine Glücksgefühl, das alle  mit Freude überflutet und ein Lächeln in die Gesichter zaubert. Die Zuschauer empfangen Beat, Rhythmus und Melodie von der Bühne und schicken das eigene Glück des Hörens gleich wieder an die Sängerinnen und Sänger zurück, nach vorne, auf die Bühne. Dabei entsteht plötzlich diese nicht greifbare Energie im Raum; ‚Win-Win-Situation‘ nennt man das oder ‚Symbiose‘ oder einfach ‚Geben und Nehmen, das glücklich macht‘.
Unabhängig von Alter, Geschlecht, Hautfarbe, Staatszugehörigkeit, Beruf oder Geldbeutel.

Siebenhundert Gäste sitzen am Samstag- und Sonntagabend bei den Konzerten der Chöre „Classica“ und „Ton in Ton“ auf den Stühlen oder stehen und tanzen in den Gängen, weil die Musik sie einfach mitnimmt und weil sich der ganze Körper bewegen will. Siebenhundert Gäste, das bedeutete zwei Mal total ausverkaufte Halle in Klein-Auheim. Eine 82jährigen Dame dankt der Vereinsvorsitzenden Uschi Salg dafür, dass sie in ihrem Alter so etwas Schönes erleben darf wie niemals zuvor und wünscht sich, möglichst lange auf der Welt zu bleiben um die künftigen Konzerte von ‚Ton in Ton‘ und ‚Classica‘ nicht zu verpassen! Eine Zuschauerin hat so ausdauernd geklatscht, dass am Ringfinger ein Äderchen geplatzt ist.

So viele Glücksgefühle, solche Magie... braucht natürlich einen Zauberer. Einen, der bei seinen Sängerinnen und Sängern ist und den Weg mit ihnen gemeinsam geht, hüpft, tanzt. Mit Turnschuhen, Streifenhose, Neonteilchen und echtem Schweiß auf der hohen Stirn beim Neue-Deutsche-Welle-Medley: „Ich lieb dich nicht, du liebst mich nicht“ – „Aha!“  Der völlig losgelöst Falcos ‚Kommisar‘ rappt. Der auch für das Abba-Medley am Schluss noch jede Menge Energie gespeichert hat. Der sich zerreisst für seine Truppe, die er vorher – selbst immer vorneweg - durch Proben und Extraproben gepeitscht hat im Wissen, dass solche Konzerte wie die beiden am vergangenen Wochenende nur durch Blut, Schweiß und Tränen möglich sind. „Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit“, wusste schon der geniale Komiker Karl Valentin.

Stephan Weih, im Sommer 2018 ins fünfte Lebensjahrzehnt hineingegroovt, lässt uns zusammen mit den reifen und gesanglich top aufgestellten Chormitgliedern von ‚Classica‘ und Songs aus Peter Maffays Märchen ‚Tabaluga‘ sogar ein bisschen in sein Seelenkästlein blicken: „Ich wollte nie erwachsen sein...“ Unendlich Stolz ist der begnadete Arrangeur auf seinen neunjährigen Sohn Yannis, der ihm im Drachenkostüm als Tabaluga einiges über die Komponenten  einer Vater-Sohn-Beziehungen singend erklärt... natürlich begleitet von andauerndem Applaus.

„Von Disco bis Rock“ ist das Motto der beiden Abende, die musikalisch fantastisch begleitet werden von der „Rent a Gospel-Band“, die zum dritten Mal in Auheim begeistert. Stephan Weih läuft und tanzt mit den Konzertbesuchern auf  Straßen und Wegen der Siebziger und Achtziger Jahre durchs Geflecht der Töne. Queen, das ist seine große Liebe: Radio Ga-Ga, Don’t stop me now, Under Pressure (mit David Bowie). Das Energiebündel Weih schafft für die all wunderbaren Solisten und Solistinnen von Ton in Ton  (Kerstin Adam, Gabi Bauer, Jenni Daus, Rainer Delarü, Dominique Frühauf, Thomas Frühauf, Claudia Günter, Bettina Hansen, Marina Kemmerer, Günter Metschan, Lena Römmich, Gerhard Winkel, Sebastian Winkel) und die junge Gastsängerin Anne-Sophie Schaar eine Atmosphäre, die sie entspannen lässt und ihnen damit ermöglicht, den Solo-Auftritt mit allen Sinnen zu genießen.

Der kleine Drache Tabaluga ist von seinem Papa Tyrion beauftragt worden, die Vernunft zu suchen. Der Ton-in-Ton-Schluss des 22minütigen Abba-Medleys, arrangiert von Stephan Weih, erklärt alles: „Thank you music, you’re the key!“

 

Fotos von Friedrich Günther können HIER angesehen werden.

31.08.2018 - Nacht der Chöre 2.0

 

Der Sängerkreis Offenbach hatte für Freitag den 31.08.2018 zur „Nacht der Chöre 2.0“ eingeladen.


14 von 140 Chören des Sängerkreises waren auserwählt im vollbesetzten großen Saal des Bürgerhauses Hausen zu beweisen, was sie drauf haben.

 

Der „Chor 84“ aus Obertshausen, der sich auch für die hervorragende Organisation des Abends verantwortlich zeichnete, eröffnete die über 5-stündige Veranstaltung.

Die Chöre aus Obertshausen, Hausen, Froschhausen, Hainstadt, Seligenstadt, Bieber, Klein-Welzheim, Neu-Isenburg, Zellhausen, Klein-Auheim und Frankfurt hatten jeweils 20 Minuten Zeit eine Kostprobe ihres Könnens zu demonstrieren.

So bunt wie die Chöre war auch das Repertoire, das größtenteils der modernen Chormusik zuzuordnen ist. Neben Brahms, einem französischen Trinklied, Chormusik aus Bali, einem venezolanischen Volkslied, afrikanischen Gesängen wurden auch Rock- und Popsongs vorgetragen.

Ton in Ton präsentierte aus dem Programm der anstehenden Konzerte neben „Road to nowhere“ und „Under Pressure“ zwei weitere Songs aus den 80ern und wurde, wie alle anderen Chöre auch, begeistert aufgenommen.

 

Kleiner Artikel von op-online

https://www.op-online.de/region/obertshausen/nacht-choere-buergerhaus-hausen-bietet-ganze-bandbreite-gesangs-10205617.html

11.08.18 - Vereinsausflug

Concordia auf Reisen...

 

Der jährliche Vereinsausflug des Gesangvereins Concordia gehört für die vielen Mitglieder neben den Konzerten und dem Familienabend sicherlich zu den Highlights im Veranstaltungskalender. Das Planungsteam hatte sich auch in diesem Jahr ein besonderes Ziel ausgedacht. Mit Idar-Oberstein fiel die Wahl auf den Heimatort zweier aktiver Sänger, die ihre schöne Heimat den anderen Chor-Mitgliedern vorstellen wollten.

 

Im vollbesetzten Bus ging es zunächst zu einem ausgiebigen Frühstück in eine gemütliche Mühlenschänke in Appenheim und anschließend gestärkt weiter nach Idar-Oberstein. Bei einer Tour mit dem Bus entlang der Sehenswürdigkeiten erlebten und erfuhren die Teilnehmer allerhand Wissenswertes und Interessantes.

 

Im Anschluss teilte sich die Gruppe auf. Zur Auswahl standen eine Wanderung zur bekannten Felsenkirche,  eine Führung durch den Besucherstollen in der Edelsteinmine im Steinkaulenberg oder die Besichtigung der historischen Weiherschleife.

Beim Abendessen in der Schlossschänke Oberstein sorgte die extra gegründete "Ausflugs-Band" der Concordia in mundart für beste Unterhaltung.

Bei der Ankunft in Klein-Auheim waren sich alle Teilnehmer einig: "Ein wundervoller Tag, der auf der Heimfahrt noch mit dem Phänomen der Nebensonnen, einen wunderbaren Ausklang fand."

29.07.18 - Hanauer Kultoursommer

Zum Chorfestival des Hanauer Kultoursommers 2018 war Ton in Ton, zum dritten Mal in Folge, wieder auf der Bühne neben dem histroschen Karussell in Wilhelmsbad zu sehen.

Bei extrem heißen Temperaturen waren die Stühle vor der Bühne zwar kaum besetzt, aber im umlegenden Schatten tummelten sich viele musikbegeisterte Zuschauer.


Danke auch an Markus von der "Rent a Gospel Band", der uns am Piano begleitet.

Und ja, das die Band, die uns bei den Konzerten bisher begleitet hat und auch im Oktober begleiten wird.
Auch wenn sie so heißen, die Jungs können noch viel mehr als Gospel!

 

 

 

09.06.2018 - Stadtteilfest

Bei sengender Mittagshitze standen wir am 09.06. um 13:30 Uhr auf der Bühne des Klanaamer Stadtteilfestes.

Danke an alle Besucher, die sich trotz der Hitze nach draußen gewagt haben.

27.05.2018 - Hainburger Markt

Für 14:30Uhr waren wir am 27.05.2018 auf dem 40.Hainburger Markt auf der Bühne in der Eisenbahnstraße zu sehen und zu hören.

Ein kurzer Gastauftritt mit 3 Liedern plus Zugabe.

Danke, dass wir das Programm mitgestallten durften.

25.05.2018 - hr4-Chorwettbewerb

 Leider haben wir es nicht ins Finale geschafft.

Aber den 6. Platz von 15 Chören aus ganz Hessen, das kann sich doch auch sehen lassen.

Wer das ganze irgendwie verpasst haben sollte, hier noch mal eine Übersicht der aufregenden Eregnisse:

Die beiden hr4-Mitarbeiter Ina Reckziegel und Reinhard Schall besuchten uns am 25.04.18 um mit uns Video- und Ton aufnahmen zu anzufertigen, die den Chor vorstellen sollten - den Beitrag dazu findet ihr unter hr4 zu Besuch bei Ton in Ton.

Ab dem 02.05. wurde jeden Tag auf der hr4.de Internetseite und im Radio ein Chor vorgestellt und es konnte 24 Stunden für diesen abgestimmt werden.

Mittwoch den 23.05. war es für uns so weit und obwohl wir alle das Beste gegeben haben, haben wir am 25.05. erfahren, dass es leider nur Platz 6 geworden ist.
Kein Finale auf dem Hessentag in Korbach, kein live Fernsehen...
Aber wir sind nicht traurig, wir sind stolz so weit gekommen zu sein, dankbar gegenüber unseren Fans da draußen und glücklich AMPO etwas bekannter gemacht zu haben.

Vielen lieben Dank für Eure Unterstützung!!!

Gespannt saßen wir am 31.05. vor dem Fernseher um uns in der Doku "Der Weg ins Finale" noch einmal zu sehen, aber wir wurden enttäuscht.
Von den 15 teilnehmenden Chören wurden 14 vorgestellt, nur wir nicht, nur mal kurz namentlich erwähnt. Nach der IT-Panne, dass wir am Tag unserer Online-Abstimmung nicht auf der hr4 Chorportrait-Seite aufgetaucht sind, dachten wir unsere Pechsträhne in der dieser Richtung sei vorbei. Schade...

Auch wenn vieles hätte besser laufen können: Wir hatten Spaß, haben viel erlebt und sagen noch mal Danke an alle, die für uns abgestimmt haben - ihr da draußen seid toll!

Und wer braucht schon Radio und Fersehen? Nur live auf der Bühne ist wirklich geil und dazu habt ihr im Herbst die Gelegenheit ;-)


Wer unseren Beitrag nochmal sehen möchte, der klickt hier.

Alle Chöre im Porträt gibt es hier

Die Gewinnerchöre könnt ihr euch hier ansehen.

Folgt uns auf Facebook um immer auf dem Laufenden zu sein.

hr4 zu Besuch bei Ton in Ton

Unsere Bewerbung beim HR4 Chorwettbewerb hat dieses Mal Früchte getragen. Wir sind unter die letzten 15 beim HR4 Chorwettbewerb gekommen. Und so erwartete Ton in Ton am Mittwoch den 25.04. den Hessischen Rundfunk in ihrem Proberaum im Resaurant "Zum grünen Baum" in Klein-Auheim.

Der hr4 schickte ein Team um unseren Fernseh und Radio-Beitrag für den HR4 Chorwettbewerb "Singt Euren Song" aufzuzeichnen.

                        

 

Unser Dirigent Stephan Weih hatte uns bestens auf diesen Termin vorbereitet und so waren die Aufnahmen schnell "im Kasten".

Während noch einige Interviews geführt wurden konnten sich die übrigen Chormitglieder bei Kaffee und Kuchen stärken.

Kleine Videos und alle Infos findet ihr auch auf unserer Facebookseite: https://www.facebook.com/ChorToninTon/

 

26.03.2018 - Jahreshauptversammlung

Zu unserer diesjährigen Jahreshauptversammlung gibt es nicht viel zu sagen.

Durch Austritte und persönliche Rücktritte haben sich nur im Lied- und Festausschuss ein paar Änderungen ergeben - der Vorstand an sich ist gebelieben.

Eine Änderung der Satzung wurde vorgenommen und sobald sie in schriftlicher Form vorliegt, wird sie für alle zugänglich sein.

Der Vorstand bedankt sich bei allen aktiven und passiven Concordia-Mitgliedern für Ihre Unterstützung.

25.03.2018 - KaffeeNachmittag im DBH

Jeder, der am 25.März Hunger auf ein leckeres Stück Kuchen hatte, konnte ab 15 Uhr im Don-Bosco-Haus vorbei schauen.

Zum 4. Mal veranstaltete die Concordia ihren Kaffeenachmittag in den oberen Räumen des DBH und freute sich über jeden Besucher, egal ob Vereinsmitglied oder nicht.

 

Ein herzliches Danke schön gilt dem Frauenchor Miss Harmonies, die uns den Nachmittag gesanglich versüßt haben.

 


 

Neben Gesang gab es wieder lustige Unterhaltung mit unserem langjährigen Mitglied Anni, was für viele Lacher sorgte.


Zu schätzen galt es diesmal Schokoeier im Glas und unserer Vizedirigentin Marina gratulierten wir noch zur Geburt ihres Sohnes.

 

Ein rundum gelunger Nachmittag - hier danke an alle fleissigen Helfer und Kuchenbäcker.
Einen Herbst-Kaffee wird es dieses Jahr nicht geben, denn im Oktober werden wir euch zwei wundervolle Konzerte auf die Bühne zaubern. Karten in Form von Gutscheinen gibt es weiterhin Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 

Klanaamer Laafparad 2018

Sonntag vor zwei Wochen verbrachten wir Ton in Ton'ler den Tag im Don-Bosco-Haus um ein Medley für unsere Konzerte im Oktober einzustudieren - Ihr dürft schon jetzt gespannt sein.

Nach dieser harten Arbeit hatten wir uns das Feiern auf Klanaams Straßen am Faschingssonntag mehr als verdient.
Herzlichen Dank an unsere Gastgeber, dass wir bei euch im Hof feiern durften. Ein wundervoller Nachmittag zwischen Clowns, Bienchen, Hippies, Cowbows, Nudeln, Milka, Schornsteinfeger, Piraten, etc...

Ton in Ton: HELAU !!!

    

18.12.2017 - Jahresabschluss im grünen Baum

Wie immer am letzten Montag des Jahres trafen sich alle Concordia Mitglieder zum gemütlichen Beisammen sein.

Hier liegt die Gesellschaft im Mittelpunkt und es gibt in der Regel keine Programmpunkte.

Allerdings konnte unsere Vereinswirtin Doris Bauer-Liposcak an unserem Familienabend Ihre Ehrung für 25Jahre Mitgliedschaft nicht entgegen nehmen und so wurde dies am heutigen Abend kurzerhand nachgeholt.
Zudem bedankt sich die Concordia, dass sie seit über 110 Jahren (!!!) im grünen Baum proben darf!
! Danke !

Desweiteren ehrte unsere Vereinsvorsitzende Uschi Salg Marina Kemmerer, die erfolgreich eine Ausbildung zur Vizedirigentin von „Ton in Ton“ absolviert hat. Ihre Premiere als Dirigentin hatte sie schon bei der Klein-Auheimer Matinee Anfang September im Rosengarten. Ebenso wurde dem langjährigen Vizedirigenten Hubert Jung gedankt. Und auch unser Chorleiter Stephan Weih bekam ebenfalls ein Geschenk überreicht.

Der Verein untersützt seit den Benefizkonzerten AMPO mit einer monatlichen Spende. (wer dazu was lesen möchte: Benefiz )
Um diese Zahlungen zu gewährleisten ging auch dieses Jahr wieder ein Spendenhut durch die Reihen der Anwesenden. Heraus kam ein Gesamtbetrag von 65,-€/monatlich, den drei Spender noch auf 110,-€/monatlich aufgestockt haben. Ein von Herzen kommendes Danke schön!

Stephan Weih dankte der Concordia in einer kurzen emtotionalen Rede und erheiterte uns mit einer lustigen Geschichte zum Thema "Weihnachtsbeleuchtung-Wettstreit" und trug später noch einmal seine spezielle „Weih“nachtsgeschichte vor, in die er die Namen aller aktiven Concordianer eingebaut hatte.

Die Concordia möchte auf diesem Wege allen für die Unterstützung im letzen Jahr danken und wünscht ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches und gesundes neues Jahr.

 

Eine Weihnachtsgeschichte

Es war ein mal ein Weihnachtsmann, der war sehr nett. Und wie jedes Jahr im Winter wollte er die Menschen glücklich machen. Also Spahnte er die Rößler vor seinen Schlitten, befestigte den Eisenkolb und machte sich auf den Weg nach Klein-Auheim.

Er kam durch den Wald und traf plötzlich auf den Fuchs, der bitterlich wehklagte. „Na du kleiner Kerl, was ist mit dir?? Der Fuchs antwortete: „Ach, mir ist soooo schlecht. Ich hatte vorhin Siebenhüner. Und jetzt Spindler Magen“. „Hier kleiner Fuchs. Nimm einen Schluck heißen Porth. Der macht zwar einen dicken Koppen, aber danach fühlst du dich wieder wie Bott in Frankreich“.

Gesagt getan… der Fuchs freute sich über das Geschenk und war selig. Knauer gesagt war er der glücklichste Fuchs im Wald. Der Weihnachtsmann fuhr weiter, über die Hohenberger bis zu einem Bach. Er fuhr über die Brückner und hielt abrupt an. Dort saß am Bach ein Pfaffe. Quasi ein Pfaffenbach…. Der Weihnachtsmann sprach den Mann an: „He da, du siehts so traurig aus. Was ist dir widerfahren?“ „Ich lief hier so meines Weges. Plötzlich kam Einschütz und traf mich voll in die Eiermann“. Der Weihnachtsmann war sehr erschrocken: „Ei der Daus. Zeig mal…. Oh je, da hat er dir aber einen Strempel aufgedrückt. Ich glaube, da ist Hopf und Malz verloren. Da ist die Messinger wohl gelesen“.

Der Weihnachtsmann fuhr enttäuscht weiter. Und traf am Fuße des Bergmann. Also einen Mann. Auch er weinte bitterlich. „Mein guter Herr, was ist mit dir“? fragte der Weihnachtsmann. Der Mann sagte. „Früher, als ich noch Jung war, war ich Bauer. Doch ich wollte kein Bauer sein. Da kam die Fee Cecelja und verwandelte mich in einen Gaiser“. „ Aber dann ist doch alles in bester Ordnung“, sagte der Weihnachtsmann. „ Aber nein“, sagte der Mann“, ich wollte doch so gerne Tischler sein. Sie hat es versaut. Aber ich will dir jetzt auch keine langen Vorträge Holten.“

Das lies sich der Weihnachtsmann nicht zweimal sagen und fuhr weiter. Er kam zum Hopfgarten und fand dort im letzten Winkel Adam und Günther. Die siamesischen Schwaben. Die beiden waren sehr, sehr blass. „Oh je, seid ihr etwa krank? Ihr habt ganz weiße, dicke Salgdrüsen“. Adam bekam kaum ein Wort heraus. „Wir standen heute ganz Frühauf, mit knurrendem Magen und hatten nur noch einen rohen Hansen“. Günther ergänzte: „Mit Genuss haben wir den verspeist. Doch seit dem leiden wir unter Delarü“. „Also seid mir nicht Boes ihr 2“ , unterbrach der Weihnachtsmann, „aber wenn man rohen Hansen isst, muss man schon Dolderer einen an der Waffel haben. Aber ich habe hier etwas, was euch helfen könnte. Ein Hergenröder Urquell. Das hat noch immer geholfen. Mund auf und runter damit“. Und somit war auch den beiden siamesischen Schwaben geholfen.

Jäksch muss ich aber weiter“ ,sagte der Weihnachtsmann, und fuhr seines Weges. Er umfuhr nur noch in weitem Bogen Steinheim um dann bei der Concordia anzukommen. Denn hier bleibt keine Hauck trocken.

Und nun wünscht er den Concordianern einen schönen Abend.

 

 

 

24.11.17 - Familienabend

Unser diesjähriger Familienabend musste aus organisatorischen Gründen im Don-Bosco-Haus statt finden.
Aber dank unseres Festausschusses, mangelte es an nichts. Hackbraten und Schnitzel vom grünen Baum, Salate und Dessert-Spenden von unseren Mitgliedern.
So ließ es sich mit Freunden & Familie sehr gut feiern.

Ein fester Programmpunkt am Familienabend: Die Ehrungen für jahrzehntelange Mitgliedschaft.
Foto von links: Schriftführer Manfred Adam; Adolf Stenger Ehrung für 60 aktive Jahre, Trude Schwab Ehrung für 40 aktive Jahre; Friedel Schröder Ehrung für 65 passive Jahre; Vorsitzende Uschi Salg.
Nicht anwesend waren Gudrun Malsy (60 Jahre passiv davon 58 aktiv),Anna Stenger (60 passiv), Ferdinand Wendel (65 passiv), Reinhold Reitz (40 passiv), Josef Amrhein (65 passiv) und Vereinswirtin Doris Bauer-Liposcak (25 passiv)

-> Zeitungsartikel *klick*)

 

 

Beim Gänseschätzspiel lag der Sieger Reiner Delarü mit seinem Tipp nur um 5 Gramm neben dem tatsächlichen Gewicht. Er gewann ein Gänseessen für 4 Personen gestiftet vom Vereinslokal „Grünen Baum“.

 

Im Anschluss erfreute der Auftritt von Classica die Anwesenden.

Ann-Kristin Bauer folgte mit einem Quizspiel.

Anni Siebenhüner und Hubert Jung brachten alle mit eindeutig zweideutigen Witzen zum lachen.

Ann-Kristin Bauer und Sebastian Winkel brillierten mit einer musikalischen Pantomime als "Die zwei Kleinen mit kurzen Beinen“.

Chorleiter Stephan Weih erklärte seine Liebe zur Concordia auf besondere Weise, indem er sich zum Einen musikalisch mit einem Lied bedankte und dann noch eine selbstverfasste Weihnachtsgeschichte erzählte, in der er – auch wenn er die deutsche Sprache dabei noch so sehr verballhornte – die Nachnamen der aktiven Sänger und Sängerinnen unterbrachte. (da er diese noch mal auf dem Jahresabschluss vortragen möchte, wird sie heute noch nicht veröffentlicht).

 

Ein besonderer Höhepunkt war der Auftritt der „Familienabendband“. Nach dem großen Erfolg bei der Premiere im letzten Jahr, begeisterte die Formation in neuer Besetzung.

Als letzter Programmpunkt sang Ton in Ton aus seinem Repertoire.

Danach wurde der äußerst kurzweilige Abend offiziell mit der Ausgabe der Tombolagewinne beendet.

 

Wie immer ein gelungener und wundervoller Abend, wenn auch in einem anderen Ambiente.


Danke auch an die befreundeten Vereine, die uns mit Diensten tatkräftig unterstützt haben.

Singt euren Song - hr4 Chorwettbewerb

 

Unsere Bewerbung beim hr4 Chorwettbewerb ...
... hat es leider nicht in die Endauswahl geschafft. Frown
Schade, aber wir hatten an der Vorbereitung eine Menge Spaß.

Aber wir gratulieren einem anderen Chor unseres Dirigenten Stefan Weih
Soulfood aus Bad Vilbel
haben es in die Endauswahl geschafft.

Wir proben fleissig weiter und versuchen es nächstes Jahr erneut.

 

Zu den Zeitungsartikeln *klick*

03.09.2017 - Matinee im Rosengarten

Zu Beginn der Veranstaltung lag noch ein leichter Nebel über dem Rosengarten, der sich aber schon zum ersten Auftritt verzog um der Sonne platz zu machen.

Dieses Jahr konnten wir wieder auf der Matinee singen und danken dem Vereinsring, der Lebenshife, den anderen Chören und seinen Helfern (unter anderem der Feuerwehr) für Ihren Einsatz.

Für uns eine kleine Premiere, denn zum ersten Mal dirigierte uns unsere Vize-Dirigentin Marina Kemmerer und unser Dirigent Stefan Weih begleitete uns am Klavier.

Zum Zeitungsartikel *klick*

26.08.2017 - Concordia-Ausflug nach Mainz

Concordia am Rhein

Kurz nach 9:00 Uhr morgens am Samstag den 26.08. startete der Bus von Klein-Auheim Richtung Mainz zum diesjährigen Concordia Vereinsausflug. In Mainz angekommen schob sich der Bus durch enge Straßen, den Berg hoch zum Bistro „Citadelle“, wo ein reichhaltiges Frühstücksbuffet auf uns wartete. Die „Citadelle“ ist ein Projekt der Stadt Mainz für psychisch erkrankte Menschen, die ihren Weg zurück in die Arbeitswelt finden.
Gestärkt ging es dann weiter zu den „Mainzer Unterwelten“. Knapp zwei Drittel der Ausflügler begaben sich hinab in das seit über 300 Jahren bestehendeTunnelsystem der alten Festungsstadt. Dieses diente der Verteidigung, aber auch als Zuflucht der Bevölkerung in kriegerischen Zeiten. Vom feuchten kalten Untergrund, zurück im strahlenden Sonnenschein gab es ein Picknick mit hausgebackenen Kuchen an der Stadtmauer. Nachdem sich alle wieder aufgewärmt hatten, ging es mit Shuttlebussen nach Bingen zur Rochuskapelle.

Zur selben Zeit, zu der die „Unterweltler“ die Gänge erkundeten, unternahmen die restlichen Reisenden – vorwiegend ältere Semester, die nicht mehr so gut zu Fuß sind – eine linksrheinische aufregende Panoramafahrt über Bingen, Ingelheim, Bacharach etc. zum Günderode-Haus in Oberwesel, bekannt aus der Fernsehtrilogie „Heimat“. Fahrer Reinhold Scherer meisterte lackschadenfrei mit dem großen Bus, enge Straßen, enge Kurven, Serpentinen und niedrige Brücken, vor denen so mancher PKW-Fahrer zurückscheut. Vom Günderode-Haus, das nun auch ein Restaurant beherbergt, genoß man bei bei Kaffee und Kuchen einen atemberaubenden Ausblick über das Rheintal.

Zusammengetroffen sind beide Gruppen wieder an der Rochuskapelle, wo alljährlich das Rochusfest, das auf das Pestjahr 1666 zurückgeht, stattfindet. Die Concordia hatte zugesagt an diesem Nachmittag einen Gottesdienst für Menschen mit Behinderungen musikalisch mitzugestalten. Im Freien hinter der Kapelle fand der „lustigste Gottesdienst“ im Rahmen des Rochusfestes unter der Leitung von Pfarrer Gerhard Choquet statt. Begleitet wurde er u. a. von Pfarrvikar Felix Edomobi, der bis vor einem Jahr Kaplan in Klein-Auheim und Steinheim gewesen war. Ton in Ton sang noch unter freiem Himmel „Khumbaya“ (vom Soweto-Gospel-Choir), denn der anfängliche Sonnenschein verwandelte sich kurz drauf in einen kräftigen Platzregen (Pfarrer Choquet: Flüssige Sonne“) und man flüchtete zum Abendmahl in die Kapelle. Während der Kommunion sangen Ton in Ton zusammen mit Classica „Jedes Kind braucht einen Engel“ von Klaus Hoffmann. Das musikalische Engagement brachte der Concordia viel begeisterten Applaus und von Pfarrer Choquet die Einladung nächstes Jahr wiederzukommen und zu Singen ein.

Nachdem Gottesdienst kam es endlich zum lang ersehnten Wiedersehen mit einem strahlenden Felix Edomobi. Die Klein-Auheimer hatten ihn letzten Herbst nur ungern ziehen lassen und hätten ihn auch jetzt gerne wieder mit nach Hause genommen. Daraus wurde zwar nichts, aber Edomobi begleitete die Auheimer auf den letzten Abschnitt des Tages.

 

 

 

 

Durch Bingen ging es zum Anleger und der Bus überquerte auf der Fähre „Tony Marshall“ den Rhein nach Rüdesheim. In der neuen Strausswitschaft des Weingutes Sohns bei Geissenheim nahm man schließlich nach kurzer Fahrt ein gutes reichhaltiges Abendessen zu sich.Edomobi wurde mit einem, den Ausflug begleitenden PKW rechtzeitig zum nächsten Gottesdienst zur Rochuskapelle zurückgebracht. Währenddessen genoss man im Lokal bei einem oder auch zwei Gläsern guten Weines den Panoramablick und Classica sangen ein Lied nach dem anderen.
Auf Bitten der Wirtin sangen alle Sängerinnen und Sänger, bevor entgültig der Nachhauseweg angetreten wurde, noch einmal „Jedes Kind braucht einen Engel“.

Am Ende der ruhigen Heimfahrt spielte Busfahrer Scherer zum Ende eines wundervollen Tages noch einmal sein Lieblingslied: „Und zum Abschied schenkt sie mir ne Scheibe Gelbwurst“, welches „Ton in Ton“ sofort in sein Repertoire aufnahm.

Auch wenn dies ein wundervoller Ausflug war, unser Ziel für nächstes Jahr steht schon fest: Da werden wir Bad Kreuznach aufmischen.

Zum Zeitungsartikel *klick*

 

 

18.08.17 - Besuch Weinfest der Harmonie Hainstadt

Wer am Freitag den 18.08.17 das Weinfest der Harmonie in Hainstadt besuchen wollte, durfte nicht Aquaphob sein.

Schon am Nachmittag regnete es, klärte sich kurz auf um dann pünktlich zu Beginn des Festes beharrlich weiter zu regnen.

Und so saßen wir da mit Schirm im Regen und lauschten den Chören.

 


Bis wir dran kamen wurde das Wetter schließlich freundlich, unter unserem Gesang hörte es ganz auf zu regnen (was man mit schönen Liedern wie Karma Chameleon, Westerland und Chasing Cars doch bewirken kann ;-) ) und für den Rest des Abends blieb der Regen fern.

Für uns heute ein ganz besonderes Datum genau auf diesem Fest vor 4 Jahren trafen wir das erste mal auf die CrossVoices und ihren Dirigenten. So einen wünschten wir uns auch und wie es der Zufall so wollte, suchten wir kurz drauf einen neuen Dirigenten und fanden ihn durch die neu geknüpfte Freundschaftsbande in Stefan Weih.

Wir danken der Harmonie Hainstadt nochmals für die Einladung - ihr habt wieder ein tolles Fest auf die Beine gestellt, auch wenn euch das Wetter nicht wohl gesonnen war. Aber bei gutem Wetter kann jeder singen und feiern - wir eben auch bei schlechtem.

Danke an die Konzertbesucher

Ein riesiges Danke schön an alle Konzertbesucher vom 06.05.2017 in der mal wieder ausverkauften TSV Halle!
Ihr ward wie immer ein grandioses Publikum.

  Ein paar Fotos findet ihr auf hier oder bei den Zeitungsberichten.

Erste Bilder-Serien gibt es schon auf unserer Facebookseite zu sehen.

Und hier eine kleine exklusive Vorauswahl:
Copyright by Kai Pfaffenbach! - Danke schön

 

Copyright Kai PfaffebachCopyright Kai Pfaffebach

Copyright Kai Pfaffebach

Copyright Kai Pfaffebach

  Copyright Kai Pfaffebach

10.06.2017 - Auftritt Stadtteilfest

Zum 5. Klein-Auheimer Stadtteilfest haben wir euch dieses Jahr wieder musikalisch statt kunlarisch verwöhnen.
Nach 3 Jahren an denen wir mit einem Essensstand vertreten waren, konnten wir dieses Jahr endlich mal wieder auf der Bühne auftreten. Und so standen wir um 15:30 Uhr auf der Hauptbühne und haben gesungen.

Danke an alle Zuhörer, Freunde & Bekannte.

 

 

Danke auch an Klanaam.de für die Organisation dieses tollen Festes.

 

20.05.2017 - Artificial Family in Mühlheim

Ton in Ton war eigeladen um mit Artificial Family ihr 25jähriges Bestehen zu feiern.

Herzlichen Dank für die Einladung - war ein schöner Abend bei Euch im Steinbruch.

 

Link zum Zeitungsartikel (auch wenn sie uns nach Steinheim versetzt haben) gibt es hier direkt auf op-online zu lesen - oder auch auf unserer Facebookseite verlinkt.

 

 

06.05.2017 - Konzert von Crazy bis Leichtsinn

Crazy Konzert mit einem Schuss Leichtsinn

Samstag 6. Mai, nachmittags, ein letzter Soundcheck mit der Band, danach zog sich der Chor in das benachbarte Feuerwehrhaus zurück, um sich auf den Abend vorzubereiten. Kurz nochmal eine Stimmprobe, dann rüber in die TSV Halle, um pünktlich um 20 Uhr, begleitet vom Applaus des erwartungsvollen Publikums im vollbesetzten Saal, ihr Konzert von Crazy bis Leichtsinn zu beginnen.

Eröffnet wurde das Konzert von den beiden Solisten Kerstin und Reiner mit Rosanna von Toto, der Funke sprang sofort über und riss das Publikum mit. Nicole und Jenni wurden mit A night like this von Caro Emmerald ebenfalls begeistert aufgenommen.

Bei Karma Chameleon von Boy George / Culture Club griff Chorleiter Stefan Weih, der auch sonst wie immer viel Bewegung ins Konzert brachte, selbst zum Mikrofon. All about that bass von Meghan Trainor und Hey von Andreas Bourani folgten. Beim Ärzte-Hit Westerland herrschte Schunkelpflicht.

Wer schon mal ein Konzert der Concordia unter Stefan Weih besucht hat weiß: auch als Publikum ist mitmachen angesagt. Denn bei einem Song, von dem die 36 Sängerinnen und Sänger so wie die Band vorher nichts wussten, übergab der Chorleiter dem Publikum die Stimme. Aufgeteilt in Gruppen hatten alle mit „Schubidu“ und „Aha“ einen Riesenspaß.

Dann kam Queen: Gerhard rockte den Saal gekonnt als Freddy Mercury mit Crazy little thing called love. Der Chor heizte anschließend noch einmal mit Don’t stop me now den Saal auf 200° Fahrenheit. Mit Thomas als weiterem Freddy wurden zum Abschluss des ersten Teiles bei Radio Gaga die Arme nach vorne ausgestreckt, die Fäuste geballt und auf die „4“ 2 Achtel geklatscht.

 

Nach der Pause stand Classica, mit etwa 30 Sänger/innenim Alter von 35 bis in die hohen 80er, auf der Bühne. Mit Irgendwo auf der Welt (Solist Hubert) und Ein bisschen Leichtsinn (Solistin Jenni) von den Comedian Harmonists, Brindisi aus La Traviata,sang sich der Chor in die Herzen der Zuhörer. Den krönenden Abschluss – Chorleiter Stefan Weih wurden Krone Umhang verpasst – bildete mit viel Power Rio Reisers König von Deutschland. Classica bewies hiermit ganz deutlich, dass der Chor noch lange nicht zum alten Eisen zählt.

Als Ton in Ton – nun in schwarz mit ein wenig rot – von Stefan Weih angeführt den Gospel Down to the river to pray singend mit brennenden Kerzen in der Hand durch den dunklen Saal zwischen den Zuschauern hindurch zur Bühne schritt, kam Gänsehautfeeling auf. Mit Come into his presence und Khumbaya (Solistin Jenni) zeigte der Chor, dass man sich auch in der Welt des Gospels sehr zuhause fühlt. Es folgten noch I wish (Solist Günther) und Perfect (Solistin Nicole).

Chasing cars und die Zugabe Still (Solist Thomas) beendeten ein großartiges Konzert mit zwei individuellen Chören, mutigen und wundervollen Solisten aus den eigenen Reihen (! Da geht noch was !), der brillianten „Rent a gospel Band“ und einem einzigartigen Dirigenten. 

 

Die Concordia Chöre Ton in Ton und Classica haben wieder bewiesen, wie viel Freude und Energie moderne Chormusik Akteuren und auch Publikum geben kann. Die Veranstaltung war ein absolutes Highlight und ist auch jetzt noch in aller Munde.

 

Ein kleines Trostpflaster für alle, die nicht zum Konzert kommen konnten: Ton in Ton wird am 10. Juni auf dem diesjährigen Stadtteilfest auftreten, auch wird die Gruppe wieder beim Chorfestival am 2. Juli im Rahmen des Hanauer Kultoursommers in Wilhelmsbad singen.

Singstunde immer montags im „Grünen Baum“: Classica trifft sich um 18:45 Uhr, „Ton in Ton“ kommt um 20:00 Uhr.

 

Vielen Dank an Alexander Boes für die Fotos (vergrößern durch anklicken)!

Vorbereitungen fürs Konzert

Die Vorbereitungen für unser Konzert laufen auf Hochtouren.
Wir proben zur Zeit mehrmals wöchentlich, hinter den Kulissen wird fleissig organisiert und privat feilt jeder am letzten Schliff für seinen Auftritt.

   

Daneben heißt es die Halle einzurichten. Die Bestuhlung wird uns abgenommen, aber Licht, Ton, die Band mit ihrem ganzen Equipment und natürlich auch das Catering, alles muss vorbereitet werden.

 

Generalprobe, Soundcheck, durchatmen, umziehen und los gehts ....

Frühlingskaffee 2017

Kaffe, Kuchen & Konzertkarten - was braucht man mehr?


Nachdem unser Kaffeenachmittag im Herbst 2016 so gut besucht war, lud die Concordia am 19.03.17 zum Frühlingskaffee ins DonBoscoHaus ein. Dieser Kaffeenachmittag ersetzt das doch in die Jahre gekommen traditionelle Frühlingsfest der Concordia.






Neben Kaffee und Kuchen durfte auch die Unterhaltung nicht zu kurz kommen.
Wir haben gesungen, gespielt, geschätzt, gegessen, getrunken, gefeiert, geschwätzt und viel gelacht.



Ein großer Dank an IngraDruck, die uns pünktlich zu diesem Termin unsere Konzertkarten gedruckt hat!


Und natürlich ein herzliches Danke schön an all unsere Gäste, die Kuchenbäcker und die Aktiven.
Wir sehen uns hoffentlich alle bei unserem Konzert am 06. Mai wieder.

 

Sonderprobentag im DBH

Am Samstag den 18.03.17 haben wir uns fast vollzählig im DonBoscoHaus zur Sonderprobe getroffen.

Den ganzen Tag lang galt es unsere Stimmen zu üben, schnippen und klatschen zu lernen (NICHT auf die 1 !!!) und sogar etwas Choreographie haben wir zustande bekommen.

 

 

 

 

 

Unsere Solisten wurden mit den Mikros, deren Handhabung und der Technik vertraut gemacht (völliges Neuland).

 

Neben der ganzen Arbeit haben wir es uns aber auch gut gehen lassen.
Wir hatten ein wieder viel zu großes Buffet, als wenn wir das ganze Wochenende dort verbringen wolllten, und den verspannten Schulter gönnten wir eine Massage-Schlange.

 

 

 

 

 

Nur noch 7 Wochen! Der Countdown zum Konzert läuft :-)

Faschingsumzug 2017

Klanaamer Laafparad 2017

Auch wenn wir dieses Jahr nicht am Umzug teilgenommen haben - gefeiert haben wir Ton in Ton'ler dennoch.

 

 

Chorfestival Kultoursommer

Im Rahmen des 30. Hanauer Kultoursommers war Ton in Ton eingeladen am 31.07.2016 im Kurpark Wilhelmsbad beim Chorfestival mitzuwirken.

Direkt neben dem alten (neuem) Karusell Wilhelmsbad präsentierte sich Ton in Ton heute mit 6 weiteren  Chören auf der großen Bühne der bekannten "Willhemsbader Sommernacht".

Dieses Chorfestival fand nun schon zum dritten Mal statt und Ton in Ton war sehr erfreut beim Programm mitwirken zu können.

Vereinsausflug nach Rotenburg a.d.Fulda

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr unternahm die Klein-Auheimer Concordia am Samstag, dem 18.6. wieder einen Ganztagesbusausflug. Der mit „Concordianern“ vollbesetzte Bus startete gegen 9:30Uhr, vom Klein-Auheimer Feuerwehrhaus mit aktiven und passiven Vereinsmitgliedern der Concordia und deren Anhang. Die Teilnehmer im Alter von 2 bis 86 Jahren wurden zuerst nach Bad Soden-Salmünster zum Chorhotel Betz gefahren, wo sie ein reichhaltiges Frühstück einnahmen. Hier hatte „Ton in Ton“ letzten Herbst zur Konzertvorbereitung ein arbeitsreiches und erfolgreiches Wochenende verbracht.

So gestärkt fuhr man dann gutgelaunt mit viel Gesang, Witzen, Anekdoten aber auch Informationen zu Umgebung und Ausflug weiter nach Rotenburg an der Fulda.

Auf dem dortigen Marktplatz wurden die Ausflügler von zwei Stadtführerinnen in lokaler historischer Tracht begrüßt. Die Concordianer teilten sich in zwei Gruppen auf. Eine Gruppe blieb im Marktplatzbereich und erfuhr dort einiges über die Stadt und die Historie. Die zweite Gruppe machte einen Rundgang durch die Altstadt. Ein Highlight war sicherlich der Hexenturm, in dessen ehemaligen Kerker einige Mutige hinunterkletterten und zur „Belohnung“ eingeschlossen wurden. Nach deren Befreiung ging es u.a. weiter zum Schloss, das heute die hessische Landesschule für Finanzbeamte beherbergt. Im Anschluss an die interessanten Führungen traf man sich gemütlich bei Kaffee und Kuchen im am Marktplatz.

Nach der Pause brach der Bus zur Anlegestelle Storchensee außerhalb von Rotenburg zur Floßfahrt auf der Fulda auf. Gut gelaunt und Lieder singend fuhr man die Fulda flussabwärts.
Vom Floß stieg man wieder in den Bus, Ziel war nun der Gutshof Dankerode. In der dortigen Reithalle wurde zuerst eine Dressur mit 5 Shetlandponies präsentiert. Anschließend preschten 2 Pferde mit Reiterinnen im Damensattel in die Halle. Der Gutshof in Dankerode ist ein deutsches Zentrum für das nur noch wenig verbreitete Reiten im Damensattel.

Nächster Programmpunkt war das Abendessen in der angegliederten Gutsschänke. Hier hatten Ausflügler auch die Gelegenheit „Ahle Worscht“ zu erwerben, für die die Gegend bekannt ist.

Nun hieß es schon Abschied nehmen von Rotenburg und gegen 22:00Uhr trafen die Ausflügler wieder in Klein-Auheim ein.

Klanaamer Stadtteilfest 2016

Wer Lust hatte auf hausgemachten Kuchen und frischen Kaffee, der schaute beim Stand der Concordia auf dem 4. Klanaamer Stadtteilfest am 11.06. vorbei.

Unter dem Motto "Einfach schee" haben auch in diesem Jahr wieder Klein-Auheimer Vereine rund um die Stadtverwaltung (Schulstraße / Rathausstraße / Wilhelm-Leuschner-Platz) zum Essen und verweilen eingeladen.

Neben Tanz- und Gesangsdarbietungen (leider nicht von uns) gab es noch allerlei zu entdecken.

Die Concordia beteiligte sich mit einem Essensstand. Es gab hausgemachten Kuchen (danke an unsere Classica Mitglieder), Kaffee und später Tapas-Schalen und diverse Alkoholika.
Bis spät in die Nacht haben wir an unserem Stand feiern können.

Danke an alle Besucher und danke an alle Aktiven, die diesen Tag wieder zu einem vollen Erfolg haben werden lassen.

 

100 Jahre Alemannia

Am Samstag den 7. Mai feierte der Klein-Auheimer Fußballverein FC Alemannia sein 100-jähriges Bestehen auf seinem Vereinsgelände am Main.

Die akademische Feier wurde von Concordia Chor „Ton in Ton“ mit dem Alemannia-Lied eröffnet, bei dem die anwesenden Gäste fleißig mitsangen. Erwin Winter, Karl Schneider und Bernd Bauer stellten ihre Alemannia und deren Geschichte vor, verdiente Mitglieder wurden geehrt, Ehrengäste wie OB Claus Kaminsky und die Vertreter des Sportbundes hielten kurze Reden. Außerdem gratulierten die Vorsitzenden der anwesenden befreundeten Vereine dem „rüstigen“ Jubilar. Auch Concordia Vorsitzende Uschi Salg ließ es sich nicht nehmen ein paar Worte zu sagen.

Zum Abschluss der Feier trat noch einmal „Ton in Ton“ auf die Bühne und begeisterte das Publikum mit „All about that bass“ von Meghan Trainor, „Don’t stop me now“ von Queen“ und „Westerland“ von den Ärzten. Vor allen Dingen die jüngeren Zuhörer waren vom Repertoire überrascht, hat man doch häufig noch recht altmodische Vorstellungen von Chormusik.

Nach dem offiziellen Teil lud ein DJ zum Tanzen ein und es wurde bis spät in die Nacht weitergefeiert.

 


Bilder folgen in Kürze

 

 

Frühlingsfest „Tanz in den Mai“

Nicht wie sonst zum ersten Mai-Samstag sondern bereits zum 30. April lud die Concordia zum diesjährigen Frühlingsfest, das dem Datum geschuldet unter dem Motto „Tanz in den Mai“ stand. Aufgrund des 100-jährigen Alemannia-Jubiläums am 7.Mai, zu dem „Ton in Ton seine musikalische Mitwirkung zugesagt hatte, hatte man das Fest um eine Woche vorverlegt.

Der sängerische Teil des Abends wurde von „Classica“ eröffnet. Das Wolgalied, „Mein flandrisch Mädchen“ und ein Stück aus „La Traviata“ entführte die Zuhörer unter der Leitung von Stefan Weih in die Welt der Musik.

Auch in diesem Jahr konnte die Concordia die Sänger des Steinheimer Liederzweiges, der Hanauer Sumser und der Sängervereinigung Harmonie Polyhymnia Lämmerspiel begrüßen, als Chorgemeinschaft unter der Leitung von Pavlina Gregorgiev gaben sie unter anderem mit feurigen Liebesliedern Kostproben ihres Könnens.

Mit „Ton in Ton“ kamen dann mit „All about that bass“ von Meghan Trainor, „Don’t stop me now“ von Queen“ und „Westerland“ von den Ärzten auch Anhänger von Rock und Pop auf ihre Kosten.

Die Concordia hatte wieder für Speis‘ und Trank gesorgt, welches wie immer gerne von den Gästen angenommen wurde. Anklang fand auch der selbstgemachte Eierlikör. Die obligatorische Tombola war wieder gut bestückt und so mancher Gast konnte am Ende des Abends schwer beladen den Heimweg antreten.

Aber auch das Tanzen kam nicht zu kurz. Zu Klängen vom Band konnte schließlich in den Mai getanzt werden, der mit „Der Mai ist gekommen“ von den Sängerinnen und Sängern begrüßt wurde.

 

Bilder folgen in Kürze

 

 

 

Benefizkonzertreihe "RockPop meets Classic"

Zusammen mit den CrossVoices vom Volkschor 1881 Klein-Krotzenburg so wie dem Gesangverein Einigkeit Karlstein sangen unsere SängerInnen von Classica der Concordia 1873 Klein-Auheim innerhalb von 2 Wochenenden vor 3 ausverkauften Konzerthallen!!!
Premiere war am 27.02.16 in der Radsporthalle Klein-Krotzenburg. Nur einen Tag später am 28.02.16 folgte das Konzert in der TSV-Halle Klein-Auheim so wie eine Woche später am 06.03.16 in der Festhalle Kahl.


Eine Wahnsinnsleistung auf so vielen Ebenen.

Wir wissen gar nicht, wem wir zuerst danken sollen...

Zunächst gehört unser Dank unserem Dirigenten Stefan Weih, der mit Herzblut diese drei Benefizkonzerte zugunsten von Kindern in Burkina Faso / Westafrika vorbereitet hat.
Ziel war und ist es nach wie vor, das Projekt AMPO (Association Managré Nooma pour la Protection des Orphélins, Das Gute geht nie verloren...), welches von der Hamburgerin Katrin Rohde 1995 ins Leben gerufen wurde, zu unterstützen. Katrin Rhode lies es sich nicht nehmen bei den ersten beiden Konzerten persönlich anwesend zu sein um sich selbst und ihr Projekt dem Publikum vorzustellen und für Ihre Unterstützung zu danken.

 

Die Vorbereitung dieser Konzertreihe begann vor über ein Jahr. Es galt Sponsoren zu gewinnen, ohne deren Beitrag wir niemals einen so großen Erlös zusammen bekommen hätten. Dank dieser Sponsoren, die unsere Fixkosten gedeckt haben, können alle Einnahmen aus dem Kartenverkauf und dem Catering zu 100% an die Waisenkinder weiter gegeben werden. Eine beachtliche Summe bei insgesamt über 1100 Konzertbesuchern.

Auch war AMPO auf den Konzerten mit einem Verkaufsstand vertreten. Die angebotenen Waren werden überwiegend in den AMPO-Werkstätten in Burkina Faso hergestellt. Hier spiegelt sich die Philosophie von AMPO "Hilfe zur Selbsthilfe" wieder, denn "wenn die Jugendlichen ihre Ausbildung abgeschlossen haben und AMPO verlassen, erhalten sie das nötige Werkzeug, um ihre eigene kleine Werkstatt zu eröffnen. Auch aus diesen Werkstätten beziehen wir unsere Produkte und sichern so das Einkommen der ehemaligen AMPO-Kinder." Wer sich Angebot einmal anschauen möchte: http://shop.sahel.de/

Danke auch an die unzähligen Barspenden, die uns erreicht haben.

 

Zwar regiert Geld die Welt, aber ohne den ehrenamtlichen Einsatz des Orga Teams, der Vereine, aller Chöre, allen Helfern vor und hinter den Kulissen (aktive und passive Mitglieder, Freunde, Fotographen, technischer Support, Überlassung von Equipment, ....) wäre das Projekt niemals gelungen!
Auf der Bühne standen fast 100 Chor-Sänger/innen und großartige Solisten aus den eigenen Reihen.
Die grandiose "Rent a Gospel Band", mit der Ton in Ton schon ihr letztes Konzert besungen hat, haben CrossVoices und den Gesangverein Karlstein bei ihrem RockPop Part unterstützt.
Classica wurde von Stephan Herget, einem Konzertorganisten aus der Region, am Piano begleitet.
Um die Klassik noch zu Unterstreichen sangen die klassich ausgebildeten Sopranistinnen Heike von Blankenburg (27. & 28.02.) und Angelika Legler-Graf (letztes Konzert am 06.03.).
Ohne Elke Rottloff am Licht und Roland Haas an der Tontechnik wären diese Konzerte nicht zu einem so wundervollen Erlebnis geworden.
 

Die Concordia dankt allen für Ihre Unterstützung. Wenn jeder nur ein wenig gibt (sei es Zeit, Arbeitskraft oder Geld) ist es in der Summe sehr viel.

Auch nochmal ein herzliches Dankeschön an das wunderbare Pubilum! Danke fürs Mitsingen! Danke fürs Tanzen! Danke fürs Feiern! Und das Geniale daran: Durch den Kauf einer Konzertkarte hat man viele Kinder in Burkina Faso unterstützt - so einfach geht helfen.

Jeder Euro wird Katrin Rhode in Burkina Faso dabei helfen, den Kindern in ihrem eigenen Land durch Schulbildung und Ausbildung eine Zukunft zu ermöglichen.

Fotos zu den Konzerten findet ihr in kürze in unserer Gallerie.
Herzlichen Dank an die Fotographen Noël Kachouh (Konzert Klein-Krotzenburg 27.02.16) und Alex Röder (Konzert Kahl 06.03.16)

 

 

Ton in Ton zuckersüß ...

... waren die grünen, gelben und pinkfarbenen Bonbons die mit ihren Candymen Süßigkeiten verteilend am Fastnachtsonntag durch die Straßen Klein-Auheims zogen.

Unter diesem Motto startete die Gruppe bei der diesjährigen Klanaamer Laafparad.
Bereits ab 11 Uhr vormittags trafen sich die etwa 25 TeilnehmerInnen bei Chormitglied Reiner in der Kellerbar, um den Kostümen den letzten Schliff zu verpassen, sich zu schminken, sich vorzuwärmen und sich gemeinsam auf das bevorstehende Ereignis einzustimmen.

Um 13:30 Uhr waren die Bauchläden der Candy-Men und der große Spender auf dem „Wagen“ mit Süßigkeiten gefüllt und die grün, gelb und pink-farbenen Bonbons mit ihren Candy-Men zogen los Richtung Flurkreuz, um sich als Nummer 24 in den Zug einzureihen.

Beim Aufstellen am Feldrand wurde fleißig mit den anderen Gruppen weitergefeiert, bis um 14:31 Uhr der „Zuch“ startete. Süßigkeiten verteilend mit Musik aus der eigenen Anlage bewegte man sich durch Klein-Auheims Straßen. Auf dem Platz vorm Feuerwehrhaus stellte Zugkommentatorin Sonja Kaiser den Chor vor, woraufhin die zuckersüße Gruppe sich mit der Darbietung von „Sweet dream“ bedankte.

Mit viel Spaß ging es weiter und als der Zug am Ende auflöste waren Spender und Bauchläden leer.

 

Bilder folgen

 

 

Jahresabschluss 2015

Alljährlich feiert die Concordia ihren Jahresabschluss Ende Dezember.

Während der Familienabend im Kreise von Partnern und Freunden gefeiert wird, ist der Jahresabschluss so etwas wie die "interne Weihnachtsfeier" des Vereins.
Wir sitzen gemütlich zusammen, essen und schwätzen ohne große Programmpunkte.

Diesmal hatten wir allerdings zwei Vorträge, die hier erwähnt werden sollten:

Zum einen hat Dirgent Stefan Weih uns das Projekt Freunde für AMPO genau vorgestellt. Er selbst war im Februar 2014 vor Ort in Ouagadougou / Burkina Faso, Westafrika und hat uns erläutert, welche Lebensbedingungen vor Ort herrschen und wie AMPO den Kindern hilft und sie dabei unterstützt, sich selbst zu helfen und eine Zukunft aufzubauen (Schule, Ausbildung, erlernen eines Berufes, etc). Wir freuen uns nun umso mehr den Kindern in Westafrika durch die anstehenden Benefizkonzerte ein Stück Zukunft schenken zu können.


Ein weiterer Programmpunkt war eher spontan: Unser langjähriges Mitglied Erna Fuchs bat kurz um unsere Aufmerksamkeit und hat ein Gedicht (allerdings gekürzt) von Theodor Storm vorgetragen, welches uns alle bewegt hat.

Die Alten

Wenn man jung ist und modern,
möchte man natürlich gern
alles neu und umgestalten,
doch, wer meckert dann? Die Alten!

Will dynamische Ideen
endlich man verwirklicht sehen,
zieh'n sich sorgenvolle Falten;
ja, so sind sie, unsere Alten!

Was sie unter Müh' und Plagen
neu erbaut in ihren Tagen,
wollen sie jetzt gern erhalten:
Habt Verständnis für die Alten!

Wozu jagen, warum hetzen?
Nach den ewigen Gesetzen
ist die Zeit nicht aufzuhalten.
Plötzlich seid Ihr dann die Alten!

 Ja, des Lebens Karussell
dreht sich leider viel zu schnell;
drum sollten sie (wir) zusammenhalten,
all die Jungen und die Alten!

Wir von Ton in Ton, sind unendlich dankbar für das Vertrauen, das Wissen und die Erfahrung, die Classica mit uns teilen, um unsere Concordia blühend fortzuführen.

Ein ganz dickes Danke schön an "Unsere Alten" 

 

 

Jahreskonzert RockPop meets Classic

Am Samstagabend, am 17.10.2015, ging ein Beben durch Klein-Auheim. Kein Erdbeben und auch keine Explosion. Nein: Ton in Ton rockte Klein-Auheim

Mit „Bumm, bumm, ba“ schallte „We will rock you“ wie ein Versprechen durch die TSV-Halle. Die beiden Chöre des Gesangvereins Concodia Ton in Ton und Classica hatten zu einem großen Chor-Konzert mit Solisten und Band unter dem Motto „Rock/Pop meets Classic“ eingeladen, für das die rund 400 Karten schon 3 Wochen im Voraus ausverkauft waren.

Nach der rockigen Einleitung ging es - von Stefan Weih mit wehenden Frackschößen dirigiert - richtig los. Ton in Ton und Classica sangen im Wechsel Rock/Pop gegen Classic; Songs von Queen, Fairground Attraction, Caro Emerald, den Ärzten und den Doobie Brothers wechselten sich mit Lortzing, Mozart, Lehar, Schubert und Verdi. Eine Mischung, die vom Publikum begeistert aufgenommen wurde. Ein besonderer Höhepunkt war der Wechsel in den Schunkelmodus mitten im Ärztesong „Westerland“: Weih ließ so lange schunkeln bis selbst der letzte Bewegungsresistenteste im Publikum seinen Widerstand aufgab und mitschunkelte. Ein weiterer Höhepunkt bildete sicherlich das „Ave Maria“ von Schubert, das von Classica und der Solistin Susan Zbiri-Korb gesungen wurde.

Das zweite Set wurde von Ton in Ton bestritten. Eröffnet wurde er von Stefan Weih und den Solistinnen Steffy Döhring und Susan Zbiri-Korb mit Jamie Cullums „All at Sea“. „Sweet dreams“ von Eurythmics und „Uptown girl“ von Billy Joel heizten das Publikum weiter an Es folgten Songs wie „Still“, „Arms of an Angel“, „Happy“ und „All about that bass“. Mit „Crazy little thing“ von Queen wurde dann so richtig abgerockt. „Mixtape“ und die Zugabe „Don’t let it end“ beendeten das vom Auditorium mit stehenden Ovationen belohnte Konzert aber nicht den Abend.

Noch bis spät in die Nacht hinein feierte die Concordia mit ihren Gästen den großen Erfolg des ersten Konzerts mit Chorleiter Stefan Weih.
Bilder findet ihr -> hier

 

 

10 Jahr Feier für Ton in Ton

Erst letztes Jahr feierte die Concordia 140jähriges Bestehen und im Jahr 2014 wurde Ton in Ton schon 10 Jahre alt.
Einigen schien es noch gar nicht so lange her, als man sich am Montag den 3. Mai 2004 um 19:00 Uhr das erste mal traf, um einen neuen jungen modernen Chor innerhalb der Concordia Klein-Auheim  unter der Leitung von Veit Öhler zu gründen. Damals waren wir ungefähr 15 interessierte SängerInnen und Sänger zwischen 13 und 75 Jahren, denn der gemischte Chor stellte uns einige erfahrene Sänger an unsere Seite.

 

Dieser Geburtstag wurde termingenau am 03.Mai 2014 bei unserem diesjährigen Frühlingsfest mit einer Torte gefeiert, die unsere Vereinsvorsitzende Uschi Salg der Gruppensprecherin von Ton in Ton (Jenni Daus) feierlich überreichte.

 -> zur Bildergalerie

 

 

 

Im Oktober feierte Ton in Ton mit den Harmonies Langen-Bergheim, Olympia Taktvoll, Cross Voices, Altstadtraben Steinheim, Sarah & Seppl und natürlich dem gemischten Chor der Concordia ein Chorevent unter dem Motto "Herz im Takt" -> zur Bildergalerie

 

Concordia besucht Konzert von ”Soulfood” in Bad Vilbel

Als Chorleiter Stefan Weih in der Singstunde erwähnte, dass sein Vilbeler Chor Soulfood (www.soulfood-bad-vilbel.de) am 26. April ein Gospel-Konzert gäbe, meldeten über 50(!) Mitglieder von ”Ton in Ton” und dem gemischten Chor Interesse an. Vorsitzende Uschi Salg charterte einen Bus, und am Samstag um 18:30 Uhr ging es los mit Busfahrer Andreas und den beiden ”Bordstewardessen” Nicole und Bianca. Mit viel Gesang – auch Andreas wäre für den Chor eine Bereicherung – erreichten wir Bad Vilbel-Dortelweil und füllten den Saal.

Der Chor, die Solisten, die Band und Chorleiter Stefan Weih zogen das Auditorium von Anfang an mit mitreißenden und auch besinnlicheren Gospels in ihren Bann und die Stimmung im Saal war großartig. Einer der vielen Höhepunkte des ersten Teils war der ”Banana Boat Song”, bekannt zum Beispiel durch Harry Belafonte. Stefan Weih ließ zur Freude aller das Publikum mitsingen, Männer- und Frauenstimmen getrennt.

Vor der Pause wies der Chorleiter auf den Info-Stand zum Hilfsprojekt A.M.P.O. (Infos unter www.sahel.de) im Foyer hin, das er zusammen mit dem Chor, einigen Solisten und einer Band unterstützt. Den Konzert-Erlös des letzten Benefiz-Konzertes hat er im Februar persönlich nach Burkina Faso überbracht.

Der zweite Teil stand dann ganz im Zeichen Afrikas und der Chor zeigte das auch optisch durch besonders farbenfrohe Bekleidung. Afrikanische Songs in Englisch, Suaheli und anderen Sprachen rissen das Publikum mit. Keinen hielt es mehr auf den Stühlen! Das Publikum feierte die Gastgeber mit stehenden Ovationen und wurde mit mehreren Zugaben belohnt.  ”Oh happy day”  war ein wunderbar passendes Abschlusslied.

Im Anschluss gab es nochmals Gelegenheit zu einem kleinen Umtrunk und zum Plausch mit den Mitwirkenden, dann ging’s um halb zwölf wieder nach Hause; mit Witzen und Anekdoten, erzählt von Vizedirigent Hubert Jung und Busfahrer Andreas. Um Mitternacht stoppte der Bus am Klein-Auheimer Feuerwehrhaus. Schön war’s! Danke, Stefan und Danke, Soulfood.

Fasching 2014

Den Auftakt machte man am Freitag Abend mit einem Besuch der CV-Veranstaltung „Windstärke 11“ mit den Nixnutzen in die TSV-Halle, die man als Gruppe kostümiert besuchte. Und wo man bis in die späten Nachtstunden bei Musik und Tanz fröhlich feierte. 

Am Sonntag war dann die Teilnahme an der „Klanaamer Laafparad“ angesagt. Um 14:30 Uhr setzte sich der Zug und damit auch der selbst gebaute „fliegende“ Teppich in Bewegung. In der ersten Kurve fiel der Sultan sehr zur Erheiterung des Publikums vom Teppich, aber „die Karawane zog weiter“ und der Sultan hatte nicht nur „Dorsch“ sondern bewies fortan auch Standfestigkeit auf seinem luftigen Gefährt. Nach Ende der Laafparad machte die Gruppe ihren eigenen Umzug durch die Straßen Klein-Auheims und brachte den Teppich in seine Garage zurück. Nach einer kleinen Straßenparty ging es dann gemeinsam zur Fastnachtsparty vom FC Alemannia in die Willi-Rehbein-Halle.

Am Rosenmontag trafen sich die Sängerinnen und Sänger dann (teilweise kostümiert) zur gewohnten Zeit zur Singstunde. Dort wurde dann der 3. Platz im Wettbewerb um die schönste Zugnummer für „Ton in Ton“ mit einem Gläschen Sekt begossen.

Auch dieses Jahr hatte „Ton in Ton“ wieder viel Spaß in der Fastnacht und deshalb wird der Chor auch nächstes Jahr dabei sein.

Wir haben natürlich auch Bilder gemacht, die findet ihr hier.

Chorfahrt Oktober 2013 nach Filzmoos

Ziel unserer diesjährigen Chorreise im Oktober war das gemütliche 4-Sterne-Hotel Bischofsmütze im österreichischen Filzmoos. Es war wieder eine tolle Reise, die unsere Chormitglieder Hanni und Paul Meyer mit viel Engagement organisiert haben.

Sie haben keine Mühen gescheut, diese Fahrt zu einem unvergesslichen Erlebnis werden zu lassen. Als ganz besonderes Schmankerl boten sie uns einen Stromausfall im ganzen Ort infolge starken Schneefalls. Dass eine geplante Fahrt mit der Seilbahn deshalb ausfallen musste, tat der  guten Stimmung jedoch keinen Abbruch. So hatten wir Zeit, nach einer Ortsbesichtigung im Schnee das Schwimmbad und den Wellnessbereich des Hotels zu genießen. Höhepunkt der Reise war die Pferdekutschfahrt durch den verschneiten Wald bei strahlendem Sonnenschein auf die Alm zum Hüttenzauber.

Bei zünftiger Musik verging die Zeit viel zu schnell bis wir mit fackelbeleuchteten Kutschen die Rückfahrt antraten. Wie es sich für einen Chor gehört, kam auch das Singen nicht zu kurz. In der Wallfahrtskirche des Ortes ließen wir “The Blessing of Aaron” erklingen und abends schmetterten wir in lustiger Runde drauflos.
Wir danken  Hanni und Paul und sind schon gespannt, wohin die nächste Reise geht.

Neue Homepage

Unsere neue Homepage geht online.

Come to The Music 2013

Am 14. September veranstaltete TON IN TON anlässlich des 140. Jubiläums der Concordia ein Chorevent mit befreundeten Chören.

Der Kirchenchor St. Baptist und die Altstadtraben aus Steinheim,  der Frauenchor aus Hainstadt, New Inspiration aus Wolferborn und Cross Voices aus Klein-Krotzenburg haben unseren Abend mit ihren Gesangsbeiträgen zu einem vollen Erfolg werden lassen. Vielen Dank dafür.

Unser ganz besonderer Dank gilt Andreas Schwab aus Hainburg  und unserem Chormitglied Matthias Winter, die nach der Trennung von unserem Dirigenten unseren Auftritt ermöglicht haben.

Wir bedanken uns bei allen Helferinnen und Helfern, die uns bei der Durchführung dieses Event unterstützt haben und unseren Gästen, die die TSV-Halle mit Leben gefüllt haben und diesen Abend für uns alle zu einem unvergessenen Erlebnis haben werden lassen.